Wir denken in Bildern, wir träumen in Bildern. Unser Unterbewusstsein ist über Bilder ansprechbar. Unser Körper reagiert auf Bilder, die wir uns vorstellen, auf Gedanken, die wir haben.

 

Ein Beispiel:
Ich stehe vor meiner Haustüre und greife in meine Handtasche nach dem Schlüssel. Oh, da ist er nicht. Vielleicht in der Jacke? Ich beginne fieberhaft zu suchen - augenblicklich beschleunigt sich mein Herzschlag, weil ich mir vorstellen, ich hätte meinen Haustürschlüssel verloren. Ich werde rot im Gesicht, und mir wird sehr schnell ziemlich heiß...
2 Minuten später berge ich das gesuchte Objekt aus den Tiefen meiner Handtasche und - lasse mit einem Seufzer meine Schultern wieder sinken. Der Schlüssel war gar nie weg, er war die ganze Zeit da. Bloß in meiner Vorstellung hatte ich ihn verloren und mein Körper hat sofort reagiert. Obwohl objektiv gar kein Grund dazu vorhanden gewesen wäre.

 

Die meiste Zeit ziehen Gedanken und Bilder "zufällig"  durch den Kopf. Wir haben Sie nicht bewusst gewählt (wie im obigen Beispiel). Doch genauso gut können wir die Kraft unserer Vorstellung gezielt nutzen und die körperliche Reaktion genießen:
Wenn wir uns zum Beispiel vorstellen, wir spazieren eine wunderschöne Steilküste entlang. Setzen uns für einen Moment hin, schauen auf's Meer, spüren den Wind auf unserer Haut, atmen die salzige Luft tief ein....

Oder ein Bild, das direkt auf unsere Körperhaltung Einfluss nehmen kann:
Stellen Sie sich vor, Ihr Kopf sitzt nicht mit seinen 5kg auf ihrem Nacken sondern ist ein Helium Ballon an einer Schnur und steigt und zieht nach oben....

Im HypnoBirthing unterstützen wir z.B. die Atmung mit Visualisierungen. Oder das Öffnen des Muttermundes, oder die Reise des Babys durch den Geburtsweg.
Bilder helfen uns, in die Entspannung zu gehen, und diesen Zustand noch zu vertiefen.
Dabei ist es wichtig, aus der unzähligen Fülle an verschiedenen Bildern eines auszuwählen, das Ihnen liegt und angenehme Gefühle für Sie bereithält. Wenn ich Ihnen zum Beispiel sage, stellen Sie sich vor, Ihre Schultern schmelzen wie Vanille-Eis in der Sonne, um Ihnen zu helfen, Anspannung loszulassen, könnte es auch den gegenteiligen Effekt haben, wenn Sie Vanille-Eis nicht ausstehen können.

Bilder die im HypnoBirthing verwendet werden sind (unter anderem):

 

Mental Trainieren

In meiner Schulzeit habe ich einmal von einem Basketball-Trainings-Versuch gehört. Die Spieler wurden in 3 Gruppen aufgeteilt. Die erste Gruppe trainierte wie gewohnt mit dem Ball. Die zweite Gruppe trainierte gar nicht und die dritte Gruppe trainierte nur im Geist: sie hatten die Aufgabe, sich vorzustellen, wie sie mit dem Ball in den Korb treffen und perfekt zusammenspielen. Raten Sie mal was das Ergebnis war! Die zweite Gruppe hatte den schlechtesten Trainingseffekt - nämlich gar keinen.  Die dritte Gruppe hatte einen ähnlichen Trainingseffekt wie die erste, ohne auch nur ein einziges Mal tatsächlich den Ball in der Hand gehabt zu haben! 

Gebären kann frau nicht üben, oder doch?

 

Tipp für die Praxis:

Sehen Sie das Zeil vor Augen:
Sie halten Ihr Baby im Arm, Ihre Geburt ist vorbei. Spüren Sie das Gewicht und die Wärme des kleinen Körpers, der sich an Sie schmiegt. Sehen Sie vor Ihrem inneren Auge, wie gut es Ihnen und Ihren Baby geht - die rosige Haut des Babys, die ruhige Atmung, den Blick, das Leuchten in Ihren eigenen Augen. Sie strahlen vor Glück. Wenn Sie möchten, beziehen Sie noch andere Pesonen in dieses Bild mit ein - Ihren Partner, Geburtsbegleiterin, Hebamme...
Tauchen Sie in dieses Bild, diese Szene hinein - so als ob Sie es jetzt wirklich erleben!

Und wenn Sie möchten, stellen Sie sich die Geburt vor. Wie sie abläuft, wie es Ihnen dabei geht. Sehen Sie sich selbst während der Geburts-Arbeit, was Sie tun und anwenden. Sehen Sie, wie Ihr Muttermund sich öffnet - jede Well bringt Sie Ihrem Ziel näher. Sehen Sie vor Ihrem inneren Auge, wie sich Ihr Baby durch den Geburtsweg bewegt. Sehen Sie, wie sie Ihr Baby gebären.