Meine persönliche Verknüpfung mit HypnoBirthing, grünen Steilküsten und der Meeresbrandung liegt nicht nur daran, dass wir im HypnoBirthing von Wellen anstatt Wehen sprechen, sondern auch daran, dass mein Mann und ich einige Jahre in Wales gelebt haben und dort HypnoBirthing im englischen Original für uns entdeckt haben.
Entspannungstechniken und die Wirkung meiner eigenen Vorstellungskraft auf mWales/Pembrokeshireeinen Körper war mir schon länger durch mein Studium und die Arbeit mit der Franklin-Methode vertraut. Im HypnoBirthing fand ich den Schlüssel, um Entspannung und Visualisierungen (Vorstellungsbilder) auch bei der Geburt anwenden zu können.
Mein Mann fühlte sich durch den HypnoBirthing-Kurs schon in der Vorbereitung eingebunden und so hatten wir das Gefühl, dieses bedeutende Ereignis in unserem Leben wirklich gemeinsam gemeistert zu haben. Trotz nicht allzu einfacher äußerer Umstände war die Geburt und die Vorbereitung darauf eine der wertvollsten und wunder-vollsten Erfahrungen in unserem Leben.
Viele Paare in unserem Umfeld bekamen auch Interesse an HypnoBirthing. Deshalb organisierte ich eine Kursleiter-Ausbildung in Wien. Seitdem leite ich aktiv HypnoBirthing-Kurse, arbeite in der HypnoBirthing Gesellschaft als Vertreterin für Österreich und bin begeistert und dankbar, wie schnell diese wirksame Methode Verbreitung gefunden hat!