Wenn die Angst aufgegeben wird, bleiben nur noch Körperempfindungen.
Robert Brower


In einem entspannten Hypnose-Zustand haben wir Zugang zum Unbewussten. Hier haben wir die Möglichkeit, unbewusste Blockaden, belastende Bilder und Muster die uns prägen zu erkennen und uns dann zu entscheiden, negative Bilder loszulassen und uns von Ihnen zu befreien. Anschließend können wir positive stärkende Bilder verankern.

Der erste Schritt

Zuerst ist es allerdings sinnvoll, sich in Ruhe hinzusetzen, und alle Themen aufzuschreiben, die in Bezug auf Geburt und Eltern-Sein, belastend sind.

Bereiche können sein:

  • Die eigene Geburt
  • Geburtsgeschichten anderer
  • vorangegangene Geburten
  • Kindererziehung
  • Unterstützung
  • Ehe/Partnerschaft
  • Beruf/Karriere
  • Wohnverhältnisse
  • Finanzielle Situation
  • Persönliche Missbrauchserfahrungen
  • Medizinische Betreuung - Fühlen Sie sich wohl mit Ihrem Arzt/Ärztin und der Wahl des Geburtsortes?
  • Vergangene Beziehungen

 

Bewerten Sie Ihre Themen und vergeben Sie Punkte, wie stark sie Sie belasten (1-5). Anschließend sprechen Sie mit Ihrem Partner oder einer Vertrauensperson über Ihre Ängste.


Der zweite Schritt: